Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: sourceserver.info. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • MadMakz

    Super Moderator

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

26

"High-Load" >ksoftirqd< auf Debian Squeeze

Bewertung:

Von MadMakz, Donnerstag, 27. September 2012, 02:05

Auf einer meiner Root-Kisten viel mir seit längerem ein rech hoher Idle-Load von 1.7 -1.8 auf.

Heute habe ich mich dem mal angenommen.

Also via

Quellcode

1
ps -eo pcpu,pid,user,args | sort -k 1 -r | head -10

geprüft was für ein prozess am meisten CPU frisst und siehe da es taucht der "ksoftirqd" gleich zwei mal auf mit je rund 20%.

Nun, normalerweise ist ein hoher ksoftirqd load normalerweise ausdruck das etwas an der Hardware im argen ist.
Dem wollte ich aber nicht gleich glauben und habe mich erstmal anderweitig umgesehen.

Google war mal wieder der große Player und brachte mich schnell zu diesem Blog eintrag:
http://artipc10.vub.ac.be/wordpress/2012…ts-of-cpu-time/

Ein "Leap-Second" problem also?

Gesagt getan schnell in die Konsole

Quellcode

1
date -s "`date`"

getippt und abgeschickt aber vergebens. ksoftirqd/0 und ksoftirqd/1 weiterhin bei ~20%.

Nächster Googleversuch;

Diesmal komme ich beim bekannten Virtualbox-Forum raus:
https://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?t=1189

Gleiches problem und sogar die Auslastung gleicht meiner (muss nichts heißen).
Frank Mehnert empfiehlt einmal

Quellcode

1
nohz=off

an die Kernel-Boot Kommandozeile anzuhängen um die Tickless-Funktion zu deaktivieren. Es gibt einige Berichte über ammocklaufende software unter Tickless-Kerneln.
Daher schien mir diese Idee sinvoll und lt. Feedback half sie in diesem Fall auch.

Erstmal wieder umdenken. Squeeze nutz erstmals Grub2 als standart. Wie geht das nochmal? Aja;

Quellcode

1
GRUB_CMDLINE_LINUX

in

Quellcode

1
/etc/default/grub

editieren.
Speichern, reboot, fertig.

Erstes Ergebniss?
Nach ein paar Stunden beobachten kein neuer high-Load zu sehen.

Entgülltig möchte ich noch keine schlüsse bzw. Freudensprünge vollziehen. Wenn ihr hier aber nichts mehr in den nächsten 30 Tagen hört war das bereits des Rätsels Lösung.

Tech:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Debian Squeeze (Stable+Security only)
Linux 3.3.6 #2 SMP Mon May 21 15:39:12 CEST 2012 x86_64 GNU/Linux

Intel i5 650
8GB RAM
2x 500GB (SW RAID-0) HDD

Nutung: Reiner Web/Application Server.
Apache
PHP
MySQL
Ruby/Rails (mod_Passenger)
FTP (proftpd)
Mail (postfix, courier)
Revision Control System (Mirror)
TeamSpeak 3

Dieser Artikel wurde bereits 45 856 mal gelesen.


Kommentare (2)

  • 2

    Von NacKteOmA (Samstag, 29. September 2012, 17:34)

    Schönes ding, habe zwar den "Fehler" nicht - aber trotzdem schön nieder geschrieben :)

  • 1

    Von MadMakz (Freitag, 28. September 2012, 00:51)

    Erstes Zwischenergebnis nach ca. einem Tag:
    load average: 0.00, 0.01, 0.05

    I'm happy :)

Blog Navigation

Nächster Artikel

LVM Image Backup und Restore mit pbzip2

Von MadMakz (Montag, 14. Januar 2013, 10:55)

Vorheriger Artikel

SSLgen

Von MadMakz (Montag, 14. Mai 2012, 16:25)